UK Markets open in 2 hrs 48 mins

Original-Research: ADVA Optical Networking SE (von First Berlin Equity Research GmbH)

·5-min read
Original-Research: ADVA Optical Networking SE - von First Berlin Equity Research GmbH Einstufung von First Berlin Equity Research GmbH zu ADVA Optical Networking SE Unternehmen: ADVA Optical Networking SE ISIN: DE0005103006 Anlass der Studie: Q3-Ergebnisse Empfehlung: Kaufen seit: 27.10.2020 Kursziel: €8,20 Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten Letzte Ratingänderung: Heute Analyst: Simon Scholes, CFA First Berlin Equity Research hat ein Research Update zu ADVA Optical Networking SE (ISIN: DE0005103006) veröffentlicht. Analyst Simon Scholes stuft die Aktie auf BUY herauf und erhöht das Kursziel von EUR 8,00 auf EUR 8,20. Zusammenfassung: Der Umsatz im dritten Quartal 20 lag mit €146,7 Mio. um 1,6% über dem Vorjahreswert von €144,3 Mio., aber rund 1,7% unter der Konsensprognose von €149,2 Mio. Wir schätzen, dass der Umsatz bei konstanten Wechselkursen €150,0 Mio. (+ 4,0% gegenüber Q3/19) betragen hätte, d. H. bereinigt um die USD-Abwertung. Etwa 48% des Umsatzes von ADVA entfielen im Q3/20 auf die US-Währung. Wie in den ersten beiden Quartalen des Jahres wurde das Umsatzwachstum von Kommunikationsdienstleistern (CSPs) und Internetinhaltsanbietern (ICPs) getragen, die zusammen rund 75% des Konzernumsatzes ausmachen. Das Proforma-EBIT lag mit €11,1 Mio. (Q3/19: €7,4 Mio.) um 15,6% über der Konsensprognose von €9,6 Mio., da sich die Proforma-Bruttomarge auf 35,4% (Q3/19: 34%) erhöhte und die gesamten Proforma-Betriebskosten auf €40,9 Mio. sanken (Q3/19: 41,7 Mio. €). Ca. 75% der Materialkosten von ADVA lauten auf US-Dollar. Die Bruttomarge stieg, weil die Schwäche der US-Währung eine Verschiebung des Umsatzmixes von privaten Unternehmen (der profitabelsten Kundengruppe für ADVA) zu CSPs und ICPs überwog. Der Rückgang der Betriebskosten war hauptsächlich auf einen Rückgang der Vertriebs- und Marketingkosten um €1,4 Mio. zurückzuführen, da die Pandemie die Geschäftsreisen einschränkte. ADVA hat ihre ursprüngliche Guidance für 2020 für einen Umsatz von €580 Mio. und eine Proforma-EBIT-Marge von über 5% im Q1-Bericht aufgrund der Unsicherheit hinsichtlich der Tiefe und Dauer der pandemiebedingten Rezession zurückgezogen und keine neue Prognose abgegeben. Im Q3-Bericht kündigte ADVA eine neue Guidance für 2020 an. Sie lautet: Umsatz von €565 Mio. bis €580 Mio. und eine Proforma-EBIT-Marge von 5 bis 6%. Die Mittelwerte der neuen Guidance implizieren ein Proforma-EBIT für das Gesamtjahr von €31,5 Mio. im Vergleich zum Konsens vor dem Q3/20-Bericht von €25,8 Mio. Obwohl die zweite Welle der Pandemie dazu führt, dass wir unsere Umsatzzahlen für 2021 und 2022 um 2% bzw. 4% senken, werden die Auswirkungen auf unsere Prognosen durch Anpassungen aufgewogen, die unsere Erwartung widerspiegeln, dass die im Q3/20 höher als erwartete Rentabilität nachhaltig sein wird . Wir erhöhen das Kursziel von €8,00 auf €8,20 und stufen die Empfehlung von Hinzufügen auf Kaufen hoch. First Berlin Equity Research has published a research update on ADVA Optical Networking SE (ISIN: DE0005103006). Analyst Simon Scholes upgraded the stock to BUY and increased the price target from EUR 8.00 to EUR 8.20. Abstract: Q3/20 revenue at €146.7m was 1.6% above the prior year figure of €144.3m but about 1.7% below the consensus forecast of €149.2m. We estimate that revenue would have been €150.0m (+4.0% vs. Q3/19) on a constant currency basis, i.e. adjusting for USD depreciation. Ca. 48% of ADVA's revenues were USD-denominated in Q3/20. As in the first two quarters of the year, revenue growth was driven by communications services providers (CSPs) and internet content providers (ICPs), who between them account for around 75% of group revenues. Proforma EBIT at €11.1m (Q3/19: €7.4m) was 15.6% above the consensus forecast of €9.6m as the proforma gross margin widened to 35.4% (Q3/19: 34%) and total proforma operating costs fell to €40.9m (Q3/19: €41.7m). Ca. 75% of ADVA's cost of goods sold are denominated in US Dollars. The gross margin widened as US currency weakness outweighed a shift in the revenue mix from private enterprises (the most profitable customer group for ADVA) to CSPs and ICPs. The decline in operating costs was due mainly to a €1.4m drop in sales & marketing costs as the pandemic curtailed business travel. ADVA withdrew its previous 2020 guidance of revenue of €580m and a proforma EBIT margin above 5% in the Q1 report due to uncertainty as to the depth and duration of the pandemic-induced recession and gave no new guidance. In the Q3 report ADVA gave new 2020 guidance for revenue of €565m-€580m and a proforma EBIT margin of 5-6%. The mid-points of the new guidance imply full-year proforma EBIT of €31.5m compared with consensus ahead of the Q3 results of €25.8m. Although the second wave of the pandemic causes us to lower our 2021 and 2022 revenue numbers by 2% and 4% respectively, the impact of this on our forecasts is outweighed by adjustments reflecting our expectation that higher than expected Q3/20 profitability will be sustainable. We raise the price target from €8.00 to €8.20 and the recommendation from Add to Buy. Bezüglich der Pflichtangaben gem. §34b WpHG und des Haftungsausschlusses siehe http://firstberlin.com/imprint/ oder die vollständige Analyse. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/21758.pdf Kontakt für Rückfragen First Berlin Equity Research GmbH Herr Gaurav Tiwari Tel.: +49 (0)30 809 39 686 web: www.firstberlin.com E-Mail: g.tiwari@firstberlin.com -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.